Saisonbeginn 2016

Die Saison hat (endlich) wieder begonnen! 🙂

Drei Absetzvorgänge wurden mit der guten, alten Cessna C206 durchgeführt. Die Dame wurde im Winter gut umsorgt: Flarm, IPad und CO2-Warner sind einige neue Ausrüstungsgegenstände, die im Cockpit zu finden sind. Die Wochenenden sind mit Flügen verplant, Streckenflüge und eine Sprungwoche in Sankt-Peter-Ording ist verbucht. Es verspricht eine tolle Saison zu werden 🙂

Liebe Fliegergrüße und eine unfallfreie Zeit
Euer AdrianIMG_5306

1000. Landung geschafft

Am vergangenen Donnerstag ist es soweit gewesen. Nach nunmehr 4 Jahren und 4 Monaten Motorflug konnte ich die 1000. Landung in mein Flugbuch eintragen.
Geflogen mit einer C182H D-EDMO in Mainbullau EDFU 🙂

11056629_909271822491818_8032917257038872793_n

Der Weg geht weiter!

In letzter Zeit hat sich einiges getan:

Drei Wochen theoretischer Nahunterricht bei der Flugschule Aero Beta in Stuttgart sind durchgeführt worden. Dabei haben sich tolle, neue Kontakte entwickelt. Nette Gespräche haben stattgefunden und ein paar Leute aus dem sozialen Netzwerk konnte man endlich einmal „live“ kennenlernen 🙂
Ein Besuch des Towers in Stuttgart, sowie die Besichtigung einer Flugwerft am Airport waren spannende Highlights.
Fliegerisch ging es auf ein paar kleinere Streckenflüge nach Mainz und in die Umgebung, während ich mit unserer schicken neuen „Bertha“ (Die Absetzmaschine Cessna C206) die ersten Absetzflüge durchführen konnte. Unter anderem hatte ich den Osterhasen an Bord, der es aber vorzog am Schirm zu landen. Mir völlig unverständlich 😉

Um auch etwas Erfahrung am Boden zu sammeln, habe ich mich Bereit erklärt, den „Flugbetriebsleiter“ bei dem FSC NW e.V. zu machen. Pilotendienste planen, die Einweisungen der Piloten in die Maschine und in den Absetzdienst sind Herausforderungen, die aber eine Menge Spaß machen! Der nächste Meilenstein wird die Erstellung einer SOP (Standard Operating Procedure = Standardabläufe) für den Absetzdienst.

Was habe ich mir noch vorgenommen?

1. Die ATPL Theorie komplett bestehen und die praktische Ausbildung dieses Jahr abschließen
2. Die Schleppberechtigung sollte am Ende des Jahres in der Lizenz stehen
3. Taildragger – Ich habe viel Respekt vor diesen Flugzeugen und möchte ein wenig mehr Erfahrung in diesem Bereich sammeln
4. 100 Stunden Flugzeit in diesem Jahr sind angestrebt

Ich hoffe, am Ende der Saison/des Jahres alle Punkte abgehakt zu haben 🙂

Einweisung in das Absetzflugzeug Cessna C206 mit Tobias (rechts)

11193279_10204352991647178_7143922585386873734_n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„RW kommt zurück“

Jetzt hat es mich als auch einmal getroffen. Während ich in der letzten Saison 200 Stunden in der Luft war und nicht mal einen platten Reifen hatte (von einer ausgefallenen Vakuumpumpe in severe VMC mal abgesehen), durfte ich beim fünften Start in der Saison das fliegerische Können anwenden.

Am vergangenen Samstag war Absetzdienst mit der Cessna C206 in Walldürn geplant. Nach dem Überführungsflug und zwei Absetzflügen wurde das Wetter so schlecht, dass an weiteres Springen nicht zu denken war. So wurde die Maschine abgestellt um auf besseres Wetter zu warten. Nach etwa zweieinhalb Stunden klarte es auf. Jedoch war schon der Großteil der Springer nach Hause gegangen, weswegen beschlossen wurde, die Maschine nach Hause zu bringen. Flieger gecheckt und auf geht´s zum Rollhalt. Der Runup (Magnetprobe und Governor), verliefen ohne Auffälligkeiten. Auf die Piste 24 und Takeoff mit 35 Inch Ladedruck, sowie 2600 RPM. Ohne Auffälligkeiten. Im Querabflug, etwa 400 ft über dem Boden, auf 30 Inch Steigleistung reduziert (normaler Ladedruck bei Absetzvorgängen ist 35 Inch). Keine zwei Sekunden später, Drehzahlverlust von über 1000 RPM. Die Zylinderkopftemperaturen und die EGT stiegen binnen Sekunden auf über 500 Grad an. Nach der obligatorischen „Schrecksekunde“ dachte ich schon an einen totalen Ölverlust, was aber dadurch entkräftet wurde, dass Öldruck und Öltemperatur im normalen grünen Bereich war. Ich entschied mich nach kurzer Analyse zur Rückkehr auf den Platz mit dem Funkspruch „RW, kommt wieder zurück. Habe hier oben ein paar technische Probleme“. Mir wurde von Walldürn Info direkt die 06, also die Gegenrichtung zur Startpiste 24 angeboten, die ich ohnehin angeflogen wäre. Aufgrund dem vorherrschendem Seitenwind war keine Rückenwindkomponente zu erwarten. Nach der 180 Grad Drehung konnte ich den Flugplatz in Relation zu meiner Position nicht sofort ausmachen, weswegen ich mir schon einen Acker (Davon gab es unter mit genug) zur Außenlandung ausgesucht habe, sollte das Triebwerk komplett ausgehen. Ich bin, trotz der grünen Anzeigen, immer noch von Ölverlust ausgegangen (Der Propellerregler sog. Governor und der Propeller selbst sind erst vor wenigen Flugstunden komplett ausgetauscht worden).

Der Anflug wurde so gut wie ohne Leistung durchgeführt. Steile und enge Kurven, da ich über den verlängerte Mittelinie hinausgeflogen bin um Höhe abzubauen. Wäre ich direkt zur Landung gekommen hätte ich sehr steil und mit viel Überfahrt anfliegen müssen. Ich war der Einzige an Bord, die Maschine entsprechend leicht und bei hoher Geschwindigkeit hätte ich die Cessna nicht auf den Boden bekommen. Ein Durchstarten wäre dadurch nicht zu vermeiden gewesen, was ich aber unter allen Umständen vermeiden wollte. Die Landung war dann aber doch die beste des Tages!

Nach dem Abrollen führte ich direkt einen Test des Governors durch: 1800 RPM und den blauen Hebel ziehen, bis ein Drehzahlabfall erkennbar war. Keinerlei Probleme! Alle Anzeigen im grünen Bereich! Das Flugzeug wurde abgestellt und direkt den zuständigen Fluggerätmechaniker angerufen. Nachdem ich mit Ihm geredet hatte, entschlossen wir uns dazu, das Triebwerk wieder zu starten und einen erneuten Probelauf durchzuführen. Wieder konzentrierte ich mich nur auf den Propellerregler. Nichtsdestotrotz ist mir der raue Motorlauf und die hohe TIT aufgefallen. Nach dreimaligen „feathern“ des Propellers, kam der Magnetcheck. Kaum war der Zündschlüssel von „Beide“ auf „Links“ gedreht, ging das Triebwerk plötzlich aus – Es scheint, als hätte sich der eine Zündmagnet komplett verabschiedet.

Natürlich war es nicht möglich, das Flugzeug so nach Lachen-Speyerdorf zu überführen. Ein Hallenplatz wurde vom ansässigen Verein jedoch sofort zu Verfügung gestellt.

Eine Erfahrung die man nicht jeden Tag braucht, aber dennoch sehr wertvoll ist. So kam ich aber in den Genuss endlich einmal in einer DA40 TDI als Passagier mit zu fliegen, da ich dann mit der genannten nach Lachen-Speyerdorf eingeflogen wurde 🙂

EDIT 22.06.2015:
Laut Aussage der Werft ist ein Zahnrad im Zündmagneten übergeschlagen bzw. so verrutscht, dass der Zündfunke zu früh abgegeben wurde. Somit gab es Frühzündungen im Triebwerk was den Drehzahlabfall (Verringerung der Drehzahl) und die hohen Temperaturen im Triebwerk erklären.
Das Triebwerk selbst (Wellen, Zylinder etc.) hat nichts abbekommen. Es ist seit März, mit ausgetauschtem Magneten, schon weit über 50 Stunden geflogen. Keinerlei Probleme oder Auffälligkeiten. Der originale Magnet ist vor einigen Wochen bei einer 200 Stunden-Kontrolle wieder eingebaut worde. Sie läuft wunderbar.

IMG_3420

 

 

Saisonbeginn

Für mich war heute Flugsaisonbeginn – jedenfalls in der Theorie! Geplant waren die ersten drei Absetzflüge in Schwäbisch-Hall EDTY und danach die Überführung der Cessna C206 nach Lachen-Speyerdorf EDRL. Aufgrund sehr diesigem Wetter und tiefen Wolken, entschieden die Springer und Ich, die Absetzflüge zu verschieben. Sicherheit geht vor!

So überführte ich das Flugzeug bei schwierigem, aber fliegbaren Wetter nach Lachen-Speyerdorf. Hoffen wir für den morgigen Sonntag auf besseres Wetter. Die Fluglust hat mich gepackt 🙂

IMG_3400

Airbus A350

Nach der Professional Flight Training Exhibition in Frankfurt, die zum ersten Mal in Deutschland stattgefunden hat, ging es zum „Flieger schauen“ an die Piste 18 in EDDF.
Zufälligerweise konnten wir den neuen Airbus A350 der Airline Qatar beim Start beobachten. Der durch das Flugzeug produzierte Lärm, war im Vergleich mit nachfolgenden Maschinen gering, was mich sehr beeindruckt hat.

11037312_799353596816975_2632893750893651134_n

Meilenstein

Mein erstes persönliches Ziel, nach 3 Jahren und 10 Monaten PPL-A ist erreicht:

Die 500. Flugstunde steht im Flugbuch!!!

10906146_786500578102277_9104975164582093972_n

Spendenübergabe Kinderhospiz Sterntaler e.V. in Dudenhofen

Das Flieger nicht nur laut sind und die Luft verpesten 😉 , sondern auch etwas Gutes tun können, bewiesen die Mitglieder der Motorfluggemeinschaft Speyer e.V. am 20.12.2014.
Gemeinsam haben wir 1.500,00 € für das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen gespendet.
Begrüßt wurden wir von Tobias Fouquet, dem Geschäftsführer des Sterntaler-Hauses, der uns nicht nur leckeren Kaffee spendierte sondern uns ebenfalls über die teilweise emotionale Arbeit des Hospizes aufklärte. Wir waren mehr als überrascht, da man mit dem Wort „Hospiz“ sehr eng den Tod verbindet. Dies ist aber keinesfalls so!
Das Hospiz lädt zum Verweilen ein. Jeder Raum ist lichtdurchflutet, überall liegt Spielzeug herum und die Maltische waren wohl schon sehr oft in Benutzung. Das ganze Haus erinnert eher an eine Mühle und einen Abenteuerspielplatz als an einen traurigen Ort.

Der Neubau, der im Sommer 2015 fertig werden soll, stockt das Kontingent des Hauses mit zur Zeit drei Familien auf zwölf Familien auf.
Leider ist dies Erweiterung nicht ganz günstig. Etwa 3,5 Millionen Euro stehen im Raum, die nur teilweise mit staatlicher Hilfe gefördert werden. Den Löwenanteil muss der Verein Sterntaler selbst aufbringen. Umso glücklicher waren wir, mit unserer Spende einen kleinen Teil dazu beigetragen zu haben. Es wird aber nicht unser letzter Beitrag sein. Wir im Vorstand sind schon am planen, welche Aktionen im Jahr 2015 durchgeführt werden können um wieder mit einem Scheck in Dudenhofen stehen zu können.
Wer mehr Informationen über die Arbeit von Tobias Fouquet und seinem Team möchte, der schaut am Besten auf der Hompage des Kinderhospiz Sterntaler e.V. vorbei.
www.kinderhospiz-sterntaler.de

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

IMG_3145

Nothing but freedom!

Rundflug mit unserer Piper Archer II – einmaliges Bild!

10689820_706964486055887_9160646726102703965_n

Idar-Oberstein 20.09.2014

Auch wenn wetterbedingt nur etwa 12 Lifts geflogen werden konnte, waren es doch zwei schöne Wochenenden in Idar-Oberstein EDRG – toller Flugplatz, nette Leute, gutes Restaurant. Gerne komme ich wieder vorbei 🙂

10646886_699956743423328_3578155699805473657_n